Mein Warenkorb

Der Anspruch der Dinge

Neubuch

19,90 €
Buch kann über Verlag bestellt werden, bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Details zum Buch

Beschreibung

Vorwort von Christiane Goetz-Weimer Nachhaltigkeit ist der Mega-Trend unserer Zeit. Crossover sein kleiner Bruder. Dieses Buch verschmilzt in einer interdisziplinären Synthese Kulturgeschichte mit Philosophie, lenkt den Blick auf den Anspruch der Dinge, auf ihr Vergehen und Werden - weist schließlich die Künstlerperspektive hin zum Upcycling. Julia Theek war längst arrivierte Künstlerin, als sie - seit 2014 auch in ihrer Sommerakademie - in Deutschland zu einer der Vorreiterinnen jener Künstlerbewegung wurde, die klassische Kunsttechniken mit gebrauchten Materialien zu einem neuen Ganzen kreieren. Selbst schon seit frühester Kindheit, angeleitet vom Künstlergroßvater Paul August mit Rötel, Aquarellfarben und Tuschen gearbeitet, hat sie die Diskussionen des Dozenten mit seinen Studenten über die Abrissarbeiten zur Umgestaltung Potsdams zur "sozialistischen Stadt" miterlebt - und entschied sich, Kunsttheorie, Ästhetik, Kunstwissenschaft zu studieren, um besser argumentieren zu können. Mehr an gesellschaftlichen Themen als am Kunstmarkt interessiert, gibt sie Seminare für interessierte Laien, Künstlerkollegen und Studenten. Die Kunsttechnik für ihre Themen ist aus der Streetart abgleitet, gesprüht wird vorzugsweise auf Möbelteilen. Vor Ideen sprüht Julia Theek nicht zuletzt immer dann, wenn sie kuratiert: so den Upcyclingkunstpreis, der eine bemerkenswerte Plattform für die "Szene" geschaffen hat. Das ironische Zitat, das verfremdete Augenzwinkern, die Verblüffung einer neuen dekonstruierten Re-Konstruktion prägt die Upcycling-Kunst ebenso wie das Unbehagen am Wegwerfkult. Upcycling-Kunst sensibilisiert daher sinnlich für unsere Verantwortung und geht dabei über das reine Recycling hinaus. Sie formt die Idee der Nachhaltigkeit zu einer qualitativen Dimension, wenn etwa für die Künstler des Zentrums für Zirkuläre Kunst die Lust am Fundstück /Artefakt prägendes Motiv wird. Der kreative und intelligente Umgang mit bereits vorhandenem Material ist vordergründig eine breiter werdende Grundströmung der Gegenwartskunst, weil sie die Wegwerfgesellschaft rückspiegelt und das Ressourcenbewusstsein einer neuen Generation thematisiert. Hintergründig geht es um mehr als einen "Green deal der modernen Kunst". Es geht um die Suche nach Identität. Der Künstler akzeptiert Identität als eine zentrale Bezugsgröße von Ich und Du und Wir Für den Künstler gibt es seit jeher keine Zukunft ohne Herkunft, wie der Philosoph Odo Marquardt treffend erkannte. Der suchende Künstler schätzt seit jeher die Vergangenheit als Quelle seiner Identität. Dort wird der Sucher fündig. Er akzeptiert überhaupt Identität als eine zentrale Bezugsgröße von Ich und Du und Wir. Er weiß um die formative Kraft von Vorgängern für die bewusste und unterbewusste Kultur, die nicht immer neu gefunden oder definiert werden muss, sondern die ihn von vornherein prägt. Er folgt instinktiv dem Diktum Marcel Prousts: "Erst im Gedächtnis formt sich die Wirklichkeit." Allerdings wäre der Künstler kein Künstler, wenn er nicht eine neue Wirklichkeit aus dem Inventar der Alten formte. In den ReadyMades von Marcel Duchamps und den Dadaisten steckt der Keim des heutigen Upcyclings. Duchamps "Bicycle Wheel" gehört zu den Ikonen dieser Kunst ebenso wie Pablo Picassos "Stierkopf", sein am einfachsten nachzuempfindendes Werk, wie die Fassung auf dem Buchdeckel hinten zeigt. Oft ist es das ironische Zitat, das verfremdete Augenzwinkern, die Verblüffung einer neuen dekonstruierten Re-Konstruktion, die Upcycling-Kunst prägt. Zuweilen ist es die schiere Herkunft und Fremdheit des Materials, die das leise Zitat von Identität eröffnet. Upcycling-Kunst spannt den Bogen vom Woher zum Wohin. Der Philosoph Hermann Lübbe hat den modernen Menschen als "Orientierungswaisen" bezeichnet. Das umfassende Lebensgefühl, dass alles, was heute gilt, morgen Makulatur sein kann, befähigt uns zwar, den Modernisierungsprozess zu bewältigen und sich einem totalen Falsifizierungsvorbehalt zu unterwerfen. Im Popper

ISBN:

9783940909084
3940909084

Erscheinungsdatum:

27.09.2021

Bindung:

Hardcover, Gebunden
Weiterstöbern: